Erste Schritte

Die gesetzlichen Grundlagen für Energiegemeinschaften wurden am 07.07.2021 im Nationalrat beschlossen und sind am 28.07.2021 in Kraft getreten. Seit 01.11.2021 ist die Reduktion bei den Netztarifen fixiert, damit sind die zu erwartenden Kosten definiert. Vor der Gemeinschaftsgründung sollten sich Interessierte mit einigen grundsätzlichen Fragen auseinandersetzen.

1. Einstiegsfragen

Folgende grundlegende Fragen sollten vor der Gründung einer Energiegemeinschaft beantwortet werden:

  • Warum möchte ich eine Energiegemeinschaft gründen bzw. warum möchte ich einer Energiegemeinschaft beitreten? Mögliche Vorteile finden Sie hier.
  • Habe ich eine Erzeugungsanlage? Habe ich einen Energiespeicher?
  • Möchte ich einer Energiegemeinschaft nur als Verbraucher beitreten und damit die Vorteile nutzen? Das setzt voraus, dass genügend Erzeugungskapazität in der Energiegemeinschaft vorhanden ist.
  • Plane ich eine Investition in eine Erzeugungsanlage oder einen Energiespeicher? Strebe ich eine gemeinschaftliche Anschaffung an?
  • Möchte ich mich mit organisatorischen Dingen auseinandersetzen (wie Gründung, Abrechnung, Monitoring oder Betreuung von EG) oder möchte ich mich eines externen Dienstleisters bedienen?

2. Die Gemeinschaftsfindung

Der nächste Schritt sollte sein, mögliche Akteur*innen und Interessierte in der Umgebung zu finden. Das könnten beispielsweise sein:

  • Teilnehmer*innen mit Erzeugungsanlagen (z.B. PV, Wasser- oder Windkraft)
  • Privatpersonen wie Familien, Freunde, Verwandte und/oder Nachbarn
  • Gewerbetreibende
  • Gemeinden

Es kann wichtig sein, potentielle Mitglieder einer Energiegemeinschaft möglichst frühzeitig in die Überlegungen einzubeziehen. Alle möglichen Teilnehmer sollten immer denselben Wissensstand haben.

3. Kontakt mit dem Netzbetreiber

Sobald alle Beteiligten feststehen und die allgemeinen Rahmenbedingungen geklärt sind, ist es empfehlenswert, mit dem oder den Netzbetreiber(n) Kontakt aufzunehmen um die wichtigsten Eckpunkte zu klären.
Nähere Informationen finden Sie hier. Die jeweiligen Netzbetreiber-Kontaktdaten finden Sie hier.

4. Konzepterstellung

Die bereits gesammelten grundlegenden Informationen werden nun in einem Konzept verarbeitet. Dabei wird zuerst festgelegt, welche Art von Energiegemeinschaft gegründet werden soll und unter welcher Organisationsform die Gemeinschaft geführt werden soll. Je nach Aufbau und Anzahl der Teilnehmer*innen ist eine mehr oder weniger detaillierte und dokumentierte Projektplanung zu empfehlen.

 

5. Anlagenplanung

Die Anlagenplanung  hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Technologie und Standort für die Energieerzeugung
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen (können sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden)
  • Fördermodelle

In eine Energiegemeinschaft können bestehende Anlagen eingebracht werden. Ziel ist aber auch, den Ausbau von dezentralen erneuerbaren Erzeugungsanlagen voranzutreiben. Bei diesen Neuanlagen sind zunächst Technologie und Standort der Erzeugungsanlage(n) festzulegen, da die weiteren Planungsschritte davon abhängig sind. Zusätzlich kann der Frage nachgegangen werden, ob regionale Optionen für eine Sektorkopplung (z.B. Wärme, Mobilität) vorhanden sind.

Für Bundeslandspezifische Vorschriften (wie etwa Raumordnung bzw. Raumplanung, Bauordnung, Stadtbild, Naturschutz, Wasserrecht, Gewerberecht, etc.) wenden Sie sich bitte an die Energieberatungsstelle Ihres Bundeslandes. Je nach Technologie können folgende Gesetze relevant für Errichtung & Betrieb einer Anlage sein:

  • Raumordnung bzw. Raumplanung
  • Bauordnung
  • Elektrizitätswesen
  • Naturschutz
  • Wasserrecht
  • Gewerberecht

Einige der gesetzlichen Rahmenbedingungen werden in den Bundesländern geregelt, die jeweiligen Landesgesetze finden Sie im Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS).

6. Finanzierung

Für die Finanzierung stehen unterschiedliche Möglichkeiten offen:

  • Anlagen zur Erzeugung oder Speicherung von Energie aus Eigenkapital der einzelnen EG-Mitglieder (z.B. nur von einem Haushalt/Mitglied organisiert bzw. finanziert)
  • Anlagen zur Erzeugung oder Speicherung von Energie aus Gemeinschaftskapital (z.B. Verein, Haushalte oder Gewerbebetriebe)
  • Anlagen zur Erzeugung oder Speicherung von Energie aus Fremdkapital (z.B. Crowd-Funding, Leasing oder Contracting)

7. Errichtung & Betrieb

Bei der Errichtung einer Erzeugungsanlage sollte darauf geachtet werden, dass der Errichtungsbetrieb eine gewisse Qualität sicherstellen kann, die den Vorgaben des Bundeslandes und den technischen Richtlinien des jeweiligen Verteilernetzbetreibers entspricht. Die Abnahme der Erzeugungsanlage hat jedenfalls durch ein konzessioniertes Unternehmen zu erfolgen.

Beispielhaft findet sich hier ein Wegweiser zur Installation einer PV Anlage.

8. Abrechnung & Tarifmodelle

Grundsätzlich steht einer Energiegemeinschaft offen, welche Form der Abrechnung bzw. welche Tarife für die Mitglieder gewählt werden. Für die Art der Abrechnung und etwaige Tarifmodelle werden Messungs- und Verrechnungsdaten vom jeweiligen Netzbetreiber zur Verfügung gestellt.